Skandinavische Methode

Holzböden und Parkett laugen und seifen- die skandinavische Methode ist eine altbewährte Technik zur Grundbehandlung von Holzoberflächen. Der unversiegelte und unbehandelte Holzboden wird in diesem Fall nicht geölt, sondern mit einer Lauge und anschließend einer Seife behandelt. 

Die skandinavische Methode erhält den Farbton von frisch abgeschliffenen Nadelbaumhölzern. Denn gerade Hölzer wie Lärche oder Eiche verändern ihren ursprünglichen Ton und dunkeln nach. Das Ergebnis ist ein Holzfußboden mit vergilbtem bis rötlichem Ton. Das gilt es natürlich zu vermeiden. 

Für welches Holz eignet sich die skandinavische Methode?

Die skandinavische Methode ist auf vielen Holzarten anwendbar. Hierbei muss beachtet werden, dass die zum Holz passende Lauge und Seife verwendet wird.

Weichholzlauge eignet sich, wie der Name bereits andeutet, für Weichhölzer. Hierzu gehören unter anderem Kiefer und Fichte. 

Lassen Sie bei feuchteempfindlichen Hölzern Vorsicht walten. Hierzu gehört unter anderem das Buchenholz. Vor dem Kauf und dem Verlegen des Bodens sollten Sie sich somit Gedanken über die das richtige Holz machen. Wir helfen Ihnen dabei gerne weiter.

Skandinavisch laugen

Das Holzlaugen nach skandinavischer Art besteht aus zwei Schritten.

1. Bearbeitung des Holzfußbodens mit passender flüssigen Lauge 

Die flüssige Lauge beugt unerwünschten Vergilbungen vor. Sie wird mit einem Laugenwischer auf die Diele aufgetragen. Wieviel Holzlauge benötigt wird, ist auf der Verpackung vermerkt. Im Anschluss lassen Sie die Lauge trocknen. Die Lauge dient dazu, dass sich die Poren des Holzes öffnen. Hierdurch kann die Seife (beachten Sie hierzu Schritt 2) besser einziehen. Zudem bleibt durch die Lauge der helle Holzton erhalten. 

2. Mehrmaliges Wischen des Bodens mit einer Seifenlösung

Die hauchdünne Haut der Seife schützt das Holz effektiv und macht es widerstandsfähiger. Die Seife wird nicht pur verwendet, sondern mit Wasser vermischt. Tragen Sie die Lösung mit einem laugenbeständigen Wischer auf. Nun muss der Boden zunächst trocknen. Das Seifen wird je nach Bodentyp mehrmals wiederholt, nur so kann ein effektiver Schutzfilm erzielt werden. 

Farbtöne Holzbodenseife

Die Holzseife ist in unterschiedlichen Farbtönen (Grau, Weiß, Natur) erhältlich. 

Hierbei sollten helle Holzfußböden mit weißer Holzbodenseife bearbeitet werden. Für graue oder antik geölte Böden ist die Verwendung einer grauen Holzbodenseife optimal. Naturholzböden werden mit natürlicher Holzbodenseifen geseift.

Reinigung, Pflege und Auffrischung skandinavisch gelaugter Holzfußböden

Die Fußbodenpflege enthält sowohl die Reinigung als auch die Pflege und Auffrischung des Bodens. Die bereits geseiften Böden werden mit der Seife der Grundbehandlung gereinigt. Es ist hierbei anzumerken, dass ein eingeseifter Boden generell nur wenig Reinigung bedarf. 

Vorteile Skandinavische Methode

Die Vorteile der Skandinavischen Methode sind vielfältig. 

Einerseits verleiht sie der Holzoberfläche eine natürlich wirkende Optik. Andererseits sorgt die Grundbehandlung aber auch für eine antistatische und atmungsaktive Oberfläche und macht den Boden pflegeleichter. Deshalb ist der Reinigungsaufwand bedeutend geringer.

Bei der skandinavischen Methode wird überwiegend mit natürlichen Stoffen gearbeitet. Deshalb findet diese Methode besonders Anklang in Bereichen, die wohnbiologisch ausgerichtet sind.

Benötigen Sie weitere Informationen zur skandinavischen Methode? Oder möchten Sie einen Holzfußboden kaufen, benötigen aber noch die passende Beratung?

Wir helfen Ihnen gerne weiter. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.